Dienstag, 5. Juli 2016

Dividendenwachstum und Aktienrückkauf Quartalsbrief Q2/2016

Die hohe Unsicherheit und Volatilität an den Aktienmärkten hielt auch im zweiten Quartal des Jahres 2016 an. Maßgeblich war der Zeitraum durch den Brexit geprägt, welcher kurzfristig starke Schockwellen durch die Märkte sendete.

Trotz der Turbulenzen konnten die großen Leitindizes nahe ihrer All-Zeit-Hochs das zweite Quartal beenden.

Der Dow Jones schloss das Quartal mit einer positiven Entwicklung von 1,37% ab. Seit Jahresanfang ist der Index um 2,89% gestiegen.

Der etwas größer aufgestellte S&P 500 liegt mit einer Quartalsperformance von 1,89% etwas über der Entwicklung des Dow Jones. Auf Jahressicht konnte der S&P mit einer Performance von 2,69% jedoch den Dow Jones nicht ganz übertreffen.

Einzig der Technologie Index Nasdaq scheint etwas der Entwicklung nachzulaufen. Der Nasdaq Composite verlor auf Jahressicht 3,29%.

Auch der Dollar verbuchte nach der Bexit Entscheidung wieder etwas Zugewinn. Im zweiten Quartal stieg dieser gegenüber dem Euro um 2,71% während auf Jahressicht der Euro 2,1% immer noch stärker bleibt.

Wie sich die Wikifolios entwickelten

Das Wikifolio „Werte durch Aktienrückkäufe“ erzielte in den ersten sechs Monaten einen Wertzuwachs von 1,85%, während das stärker auf Dividenden Wachstumswerte fokussierte Portfolio „Nachhaltig Globales Dividenden Wachstum“ eine Halbjahresperformance von 3,57% erreichte.

FraSee's Wikifolios (zum vergrößern auf die Grafik klicken)
Quelle: Wikifolio.com

Großbritannien, der Brexit und was danach erwartet wird

Am 23. Juni kam es zur Abstimmung des Britischen Referendums zum Verbleib in der EU. Der Austritt Großbritanniens wurde im Vorfeld der Entscheidung intensiv und emotional diskutiert, wobei sich die Märkte auf einen Verbleib in der EU eingespielt hatten.

Dieses Ereignis trat überraschend nicht ein. Als Folge kam es kurzfristig zu signifikanten Anpassungen in vielen Märkten, besonders bei den Devisen zum Pfund sowie an den Aktienmärkten. Hier verloren britische Banken am stärksten.

Klar ist auf jeden Fall, dass ein Austritt Auswirkungen auf den zwischenstaatlichen Handel haben wird. Wie stark dieser zwischen den Ländern abgebaut wird hängt von den zukünftigen Austrittsverhandlungen ab. Die EU hatte bereits angekündigt, dass es kein "Rosinen picken" geben wird um weitere Länder vor einem Austritt abzuschrecken.

Da Großbritannien über die letzten Jahre signifikant im Außenhandel schwächer geworden ist (zuletzt wurde ein monatliches Handelsbilanzdefizit von rund GBP 3,3 Milliarden ausgewiesen), müsste das Pfund erheblich abwerten um den Wettbewerbsnachteil monetär auszugleichen. Was letztlich passieren wird, bleibt abzuwarten.

Glaubt man der klassischen ökonomischen Theorie, so sollten sich langfristig die Märkte ins Gleichgewicht einpendeln.


Erste Apple Position eröffnet

Nach längerem Beobachten nutzte ich den letzten Kursrücksezer um eine Einstiegsposition bei dem Computer und iPhone Hersteller Apple zu eröffnen.

Apple hat schon seit längerem eines der größten Rückkaufvolumen aller Zeiten ausstehen. Ende April 2016 wurde dieses noch einmal auf ein Gesamtvolumen von $175 Milliarden erhöht. Das entspricht rund 1/3 der Börsenbewertung.

In Apple‘s Vergangenheit wurden jedoch auch mal neue Aktien ausgegeben um das rasante Wachstum zu finanzieren. Widersprüchlich ist, dass trotz Tafelsilber im Wert von über $233 Milliarden noch Kredite aufgenommen werden um die eigenen Aktien zu erwerben. Hintergrund ist wohl ein steuerlicher Trick um das ausländische Vermögen vor Steuerzahlungen zu schonen.

Da ich es Mitte 2013 verpasst hatte, für das Wikifolio einige Apple Aktien mit einer Einstiegsrendite von über 3% zu erwerben, versuche ich dieses mit einer kleinen Position nachzuholen. Zum Zeitpunkt des Erwerbs beläuft sich die Rendite auf rund 2,5%.

Die Aktie ist in den letzen Monaten aufgrund schwacher Absatzzahlen, besonders in China, unter Druck geraten und verlor über 30%. 

Carl Icahn verkaufte seine Position daraufhin komplett. Nach dem Erwerb im Wikifolio wurde bekannt, dass Warren Buffett (oder eher seine Nachfolger) für $1 Milliarde eine Position aufgebaut haben. Sein Einstand müsste über dem im Wikifolio liegen.

Ich bin gespannt wie sich das Investment entwickelt. Apple ist mittlerweile kein reines Technologie Unternehmen mehr, sondern eher als zyklisches Konsumgüterunternehmen mit stabilem After-Sales Geschäft zu sehen.

Die Margen sind hier fantastisch, jedoch liegt der Nachteil im zyklischen iPhone Geschäft, welches das Geschäftsmodel klar dominiert. Weder die Apple Watch, noch das iTV oder das iPad konnten an die Umsätze es iPhones aufschließen.

Im Big Picture ist Apple jedoch der Hauptgewinner der Mobilisierung von Devices. Konkurrenten wie Dell, HP, Xerox, Canon, Seagate, Western Digital, die stark vom Desktop PC abhängen, haben klar Gegenwind und müssen mit Umsatzrückgängen kämpfen bzw. ihre Geschäftsmodelle neu ausrichten.

Klassischer Retailing im Investitionsfokus

Das zweite große Investitionsfeld der beiden Wikifolios lag im klassischen Retail. Viele Einzelhändler meldeten schlechter als erwartete Quartalszahlen. Kaltes Wetter im Frühling, ein zu warmer Winter und zunehmende Konkurrenz aus dem Internet verhagelten die Quartalsbilanzen. Zudem klagen einige Händler über zu wenig Store Traffic.

Große Namen aus allen Bereichen wie Ralph Lauren, Limited Brands, GAP, Hugo Boss, Gerry Weber, Urban Outfitters, American Eagle Outfitters, Buckle, KORS, Guess? oder Abercrombie & Fich unterlagen einem großen Verkaufsdruck. Auch Department Stores wie Kohls, Nordstrom, JC Penny, Sears oder Macy’s führten die Abverkaufs-Liste an.

Ob Online Retailing das klassische Handelsgeschäft ablöst war schon häufiger Thema meines Blogs. Ich war bisher der Meinung, dass es das nicht tut.

Mit Sicherheit ist Online Retailing das Wachstumsfeld des Sektors und Unternehmen wie Amazon, Ebay, Etsy oder Zalando treiben das Marktwachstum enorm voran, wobei hier wohl auch Umsatzanteile von den etablierten Händlern abgenommen werden.

Schaut man zumindest in die Bilanzen einiger der besagten Unternehmen, so stellt man eine klare Stagnation fest.

Auch innerhalb des stationären Handels gibt es klare Wachstumsmodelle wie die von H&M, Inditex oder Associated British Foods, zu denen Primark gehört.

Angesichts der hohen Dividenden, starken Cash Flows und günstigen Bewertungen finde ich den Bereich dennoch interessant.

Unternehmen wie Wal-Mart und Target sind bereits seit längerem Teil der Wikifolios und konnten solide Erträge abwerfen.

Erste Healthcare REITS im Wikifolio

In der Vergangenheit hatte ich es etwas gemieden in REITs zu investieren. Ein Grund lag in dem hohen Kapitalbedarf bei nur mäßiger Kapitalrendite.

In den letzten Jahren haben sich jedoch eine Vielzahl von REITs in den Bereich des langfristigen Dividendenwachsums herausgearbeitet.

Ich habe nun die Gelegenheit genutzt, eine erste REIT Position mit Omega Healthcare Investors zu eröffnen. Das Unternehmen hat über die letzten 14 Jahre stetig die Dividende erhöht.

Das erwartete KGV liegt bei 16,95 und die Dividendenrendite zum Zeitpunkt des Erwerbs bei 7,20%. Mit gefällt das Wachstumspotential des REITs.

Hier sind noch einmal die wichtigsten Käufe des letzten Quartals für euch zusammengefasst:

Werte durch Aktienrückkäufe

- Seagate
- Alliance Data Systems
- GAP
- Kohl’s
- Nordstrom
- Apple
- Cardinal Health
- Gilead Sciences
- Principal Financial Group
- Williams-Sonoma
- Juniper Networks

Nachhaltig Globales Dividenden Wachstum

- Reynolds American
- GAP
- Williams-Sonoma
- Spectra Energy Partners
- Microchip
- Omega Healthcare Investors


Euch allen wünsche ich weiter viel Spaß und Erfolg beim investieren.

Melde dich hier an um alle meine Nachrichten per Mail kostenlos zu erhalten.