Donnerstag, 23. Mai 2013

Wikifolio Trader Strategie: Mawero - Die Mathematische Wertpapieroptimierung


Bei meinen Recherchen über Trader und Investoren ist mir mit Dr. Ing. Dieter Sebastian ein weiterer Anlagestratege aufgefallen, der einen sehr interessanten Investment-Ansatz verfolgt.

Er hat ein eigenes Verfahren entwickelt welches sich an der Portfolio-Theorie von Harry Markowitz orientiert. Dieter Sebastian bezeichnet sein Verfahren als Mawero, ein Kunstbegriff, abgeleitet aus Mathematische Wertpapieroptimierung. Auf seiner Homepage könnt ihr näheres zu dieser Methode nachlesen. Nachfolgend stelle ich euch das Verfahren in groben Zügen vor.

Auf Wikifolio betreibt Dieter Sebastian alias Mawero drei Wikifolio‘s. Eines, das Mawero Effizienz1 ist bereits investierbar und wurde mit rund EUR 15.000 ausgestattet. Die anderen zwei, Mawero Konservative Anlage und Mawero Kapitalaufbau1, sollten bald investierbar sein. Schaut einfach mal rein.

Investment Strategie


Ziel des spekulativen Portfolios "Mawero Effizienz1" ist es, langfristig einen höheren Gewinn bei geringerem Risiko als die Benchmark HDAX (DAX + MDAX + TECDAX) zu erreichen. Das Ganze soll durch den Handel mit Aktien sowie durch die konsequente Anwendung der „Modernen Portfoliotheorie“ gelingen.

Datenbank & Funktionsweise


Dieter Sebastian verwendet bei seiner Arbeit eine Datenbank mit Wochenschlusskursen von ca. 230 Aktien (DAX, MDAX, TECDAX, SDAX, ein paar aus EuroStoxx50 und Sonstige Aktien). Die Datenbank enthält alle Wochenschluss-Kursdaten seit Erscheinen der Aktien und deren kostenlosen Datenverfügbarkeit im Internet. Darüber hinaus hat er Zugang und eine Datenbank zu ca. 600 US-amerikanische Aktien sowie zu Daten von ein paar japanischen und chinesischen Aktien, sofern sie in den USA gelistet sind.

Mit den Daten soll ein Portfolio berechnet werden, das bei einem angestrebten begrenzten Portfolio-Risiko von ca. 15% p.a. bis ca. 25% p.a. die bestmögliche Rendite (Gewinn) erwarten lässt. Basis der Berechnungen sollen die Aktienschlusskurse (genauer gesagt die Renditen) der jeweils letzten 53 Wochen sein.

Nach einigen Wochen kann nach dem gleichen Verfahren mit den dann neuen Aktienkursen wiederum das bestmögliche Portfolio berechnen und die Aktien im Mawero Musterdepot entsprechend anpassen. Im Falle einer ungünstigen Marktsituation, die durch die Berechnung eines Indikators deutlich werden soll, können alle Wertpapiere des Mawero Musterdepots verkauft und der Erlös als Cash Position bzw. in einem Geldmarktfonds im Mawero Musterdepot gehalten werden.

Technische Vorgehensweise


Dieter Sebastian hat einige Programme in .net – Technologie mit Visual Basic geschrieben (Er ist von der Ausbildung her Software Ingenieur). Die Programme können alle möglichen Kombinationen der Aktienkonstellationen durchrechnen. 

Weil es praktisch in verfügbarer Zeit nicht berechenbar viele Kombinationen  von Portfolien mit zwei Aktien, mit drei Aktien usw. sind, hat er ein Verfahren entwickelt, mit dem man die Anzahl der Berechnungen verkürzen kann ohne dass die Qualität des Ergebnisses wesentlich leidet.

Ziel einer jeden Berechnung ist die Berechnung eines Portfolios so, dass die Anteile je Aktie im Portfolio zu einem bestimmten Optimum führen. Dies entspricht dem klassischen Ansatz von Markowitz, mit nur positiven Anteilen, also keinen Leerverkäufen und kein Leverage durch Kreditaufnahme.

Dieses Optimum kann das varianzminimale Portfolio (minimales Risiko) oder das Tangential- Portfolio oder ein Portfolio mit vorgegebenem Portfolio Risiko sein.

Entscheidungskriterium, welches das Beste von den Milliarden berechneten Portfolien ist, ist immer das Sharpe-Ratio des Portfolios -  mit der aktuellen Umlaufrendite deutscher Staatspapiere als „sicheren“ Zins. Sieger ist das Portfolio mit dem größten Sharpe-Ratio.

Mathematische Wertpapieroptimierung mit Mawero


Der Theorie nach müsste man zu jeder inkrementell kleinen Zeitänderung ein neues optimales Portfolio berechnen, um die bestmögliche Vermögensentwicklung zu generieren. Dieses Vorgehen scheitert jedoch an der Zeit für die Informationsverarbeitung selbst (Kursbeschaffung, Portfolio-Berechnung, Implementierung des Portfolios = Kauf / Verkauf der Wertpapiere usw.), die leider nicht inkrementell klein ist, und an den Transaktionskosten, die ja in der Theorie so gut wie keine Rolle spielen. Hierzu hat Mawero eine eigene Lösung entwickelt.

Weiterhin kann sich selbst das Beste aller Portfolien mit riskanten Anlagen dem Marktrisiko nicht entziehen, was zu dem von Investoren gefürchteten Drawdown führt. Auch hierfür hat Dr. Dieter Sebastian eine Regel erarbeitet nach der er handelt, um es zu minimieren.

Die Anwendung dieser Regel, wann in Cash zu gehen ist, führt zwar zu einer Verringerung der Drawdown‘s, aber eben leider auch zu einer Verringerung der Performance – dieses Dilemma ist unausweichlich.

Das, liebe Investoren, ist ungefähr ist die Grundsatz-Philosophie der Mathematik, die die Basis des Ansatzes von Dieter Sebastian widerspiegelt. Wenn ihr Fragen habt oder etwas Anmerken möchtet, dann hinterlasst einfachen einen kleinen Kommentar.

Kommentare:

  1. Hallo liebe Community,
    das Zertifikat (Indexanleihe) zu "Mawero Effizienz1" hat die Wertpapiernummer LS9BAA.
    Zum Wikifolio "Mawero Konservative Anlage" ist nunmehr auch das entsprechende Zertifikat mit der Wertpapiernummer LS9BAW verfügbar.
    Dank an Frank für die Strategiedarstellung.
    Dieter Sebastian

    AntwortenLöschen
  2. Hallo,
    hört sich ja spannend an :-).
    Ich habe schon öfters von Markowitz gehört und finde es eigentlich sehr logisch was dort passiert auch wenn die technischen Details zu kompliziert sind für mich. Wo ist eigentlich der Unterschied zwischen Mawero und Markowitz? Klingt irgendwie sehr ähnlich das Ganze...

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ich glaube es ist die Entscheidung wann er ins Cash geht und wann ins Risiko. Subjektive Entscheidung...

      Löschen
    2. Hallo,
      Markowitz und andere (Samuelson, Tobin, Sharpe) haben die theoretischen (mathematischen) Grundlagen der Modernen Portfolio entwickelt bzw. weiterentwickelt. Was diese Nobelpreisträger nicht dargestellt haben ist, welche Aktien (allgemeiner: Wertpapiere) man für ein Portfolio auswählen soll. Diese Frage hat Mawero gelöst. Ein weiteres Problem ist, zu welchem Zeitpunkt (welche Bedingungen vorliegen müssen) zu investieren ist (Entry) und wann zu deinvestieren (Exit) ist. Hierzu gibt es keine theoretischen Antworten. Deshalb hat Mawero eine Regel aufgestellt, die diese Signale liefert.
      Gruß
      Dieter Sebastian

      Löschen

Habt ihr Fragen oder Anmerkungen? Dann los und hinterlasst eine Nachricht. Ich beantworte sie so schnell ich kann.

Melde dich hier an um alle meine Nachrichten per Mail kostenlos zu erhalten.

Blog-Archiv