Mittwoch, 8. Mai 2013

Sell in May and go away? Der Sinn hinter der Börsenregel und Warum man ihr nicht folgen sollte

Es gibt eine oft zitierte Börsenregel: Sell in May and go away. Die Regel besagt dass man seine Aktien im Mai, also in diesem Monat verkaufen soll, weil sich in den kommenden Monaten die Aktien laut Regel schlecht entwickeln würden. Nachfolgend findet ihr einen Chart der S&P 500 Monats Performance seit 1960, publiziert auf Business Insider:



Die Grafik zeigt, dass die Sommer Monate eine sehr schwache Performance aufweisen. Durch eine Reduzierung des Investitionsvolumens könnte man daher gegenüber der Investoren Konkurrenz einen Performance Vorteil erzielen.

Eine andere Grafik, publiziert auf The Economic Times, zeigt dass sich in den letzten Jahren einige Investoren auf der ganzen Welt - im Beispiel Indien - danach gerichtet haben. Die Grafik zeigt die Mittelzuflüsse im Monat Mai seit 2004. In den letzten 9 Jahren gab es immerhin 6 Mai Monate mit Mittelabflüssen. Zufall?




Aus meiner Sicht ist es eine Frage der Strategie und des Glaubens. Ich denke wenn jemand ein Investor ist, der sich an Unternehmen beteiligt weil er am langfristigen Wachstum der Gesellschaft partizipieren möchte, der sollte nicht mit kurzfristigen Trading Strategien versuchen seine Rendite aufzupeppen.

Eine andere Regel die das nervöse und ziellose investieren etwas entgegenläuft heißt nämlich: Hin und Her macht Taschen leer!

Es spielt meiner Meinung nach keine Rolle ob man versucht seinen Einstandskurs noch etwas zu optimieren. Immerhin steht dem auch gegenüber dass man am Ende seine Aktien zu höheren Preisen wieder einbuchen muss sofern die Sommer Monate gut gelaufen sind.

Was denkt ihr über diese Regel? Handelt ihr nach ihr und wie erzielt ihr eure Rendite? Lasst es mich wissen und hinterlasst einen Kommentar auf dieser Seite oder schreibt mir einfach eine kleine Mail.

Kommentare:

  1. Ein guter Beitrag von dir und hat mich in meiner Ansichtsweise bestätigt.

    Da ich meine Dividenden Aktien kaufe und solange es geht versuche zu halten um daraus Dividenden zu erzielen, spielt der Einstiegskurz für mich eigentlich überhaupt keine Rolle.

    Hier sollte man natürlich zwischen Investor und Spekulant unterscheiden.

    AntwortenLöschen
  2. Hallo Dmitri,
    vielen Dank für deinen Kommentar. Du hast recht, es sind meistens die Spekulanten oder Trader die schnell mal umschichten. Investoren oder strategische Kapitalgeber haben ganz andere Ziele und schauen nicht täglich nach dem Kurs.

    Gruß
    Frank

    AntwortenLöschen

Habt ihr Fragen oder Anmerkungen? Dann los und hinterlasst eine Nachricht. Ich beantworte sie so schnell ich kann.

Melde dich hier an um alle meine Nachrichten per Mail kostenlos zu erhalten.

Blog-Archiv